DM-Halbmarathon Hitzeschlacht in Hannover

HALBMARATHON. Franziska Reng (LG Telis Finanz Regensburg) und  Karsten Meier (LG Braunschweig) heißen die Sieger der Deutschen Halbmarathon Meisterschaften, die im Rahmen des HAJ Hannover Marathon bei frühsommerlichen Temperaturen ausgetragen wurden. Angesichts des doch überraschenden Wärmeeinbruchs im beginnenden Lenz blieben die erzielten Zeiten doch ein gutes Stück weit hinter den Erwartungen zurück. Das konnte die gute Stimmung in der niedersächsischen Landeshaupthauptstadt aber nicht trüben. Weit über 250.000 begeisterte Zuschauer entlang der Strecke dazu über 25.000 Teilnehmer in allen Wettbewerben, ein reibungsloser professioneller Ablauf mit einen begleitenden Rahmenprogramm, das keine Wünsche offen ließ. Die veranstaltende Eichels Event GmbH durfte rundum zufrieden sein. Und für die Hitze konnten die Macher von der Leine nichts.

Von Jörg Valentin

Im Mittelpunkt des Interesses standen neben dem eigentlichen Marathon die Deutschen Halbmarathon Meisterschaften, die nach 2017 zum zweiten Mal in Folge in den HAJ Hannover Marathon integriert wurden. Eine goldrichtige Entscheidung des Deutschen Leichtathletikverbandes die Titelkämpfe innerhalb einer großen Veranstaltung zu platzieren. Waren es 2017 nur knapp über 450 Meisterschaftsteilnehmer konnten sich die Zahlen aufgrund der positiven Rückmeldungen aus dem Vorjahr diesmal mehr als verdoppeln. Knapp 1.000 Meisterschaftsläuferinnen- und Läufer bildeten dabei ein rekordverdächtiges Teilnehmerfeld in Hannover.

Unter den warmen Temperaturen litten auch die Marathonis in Hannover. So musste die favorisierte Fate Tola bei ihrem Heimdebüt im Trikot der Hannover Atletics schon nach 17 Kilometern entkräftet die Segel streichen.  In die Siegerlisten beim Marathon trugen sich wie erwartet die Läuferinnen und Läufer aus Afrika ein. So gewann Seboka Erre bei den Männern und Agnes Kirob (2:32:35 h) bei den Frauen. Der Äthiopier Erre nutzte den verletzungsbedingten Ausfall des Top-Favoriten Gilbert Kirwa (Kenia) und siegte in 2:09:44 Std. vor den beiden Kenianern Michael Kunyuga (2:10:16) und Duncan Koech (2:10:19). Vor allem die Zielüberquerung von Kunyuga hatte einen skurrilen Beigeschmack. Der Ostafrikaner war aufgrund von körperlicher Schwäche 5 m vor dem Ziel gestürzt und robbte anschließend auf allen Vieren ins Ziel.

Führungsgruppe bei der DM im Halbmarathon mit dem späteren Sieger Karsten Meier (vorne). Foto: Valentin
Führungsgruppe bei der DM im Halbmarathon mit dem späteren Sieger Karsten Meier (vorne). Foto: Valentin

(Weiteres zur Halbmarathon-DM und zum Hannover Marathon 2018) lest Ihr in der nächsten Ausgabe Eurer LAUFZEIT&CONDITION).

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*