Eliud Kipchoge zum dritten Mal bester Marathonläufer der Welt?

 

Eliud Kipchoge könnte als erster Straßenläufer der Welt zum dritten Mal in Folge zum besten Marathonläufer des Jahres gewählt werden. Der kenianische Marathon-Olympiasieger ist einer der beiden Kandidaten für diesen Preis, den die Vereinigung der internationalen Marathon- und Straßenlaufveranstalter AIMS jährlich vergibt. Bei einer Gala in Athen, wo am kommenden Sonntag der Athen-Marathon stattfindet, werden am Freitagabend die Sieger bekannt gegeben.

Eliud Kipchoge war in diesem Jahr zunächst bei einem nicht regelkonformen Rennen auf dem Formel-1-Kurs von Monza gelaufen, um die Traum-Barriere von 2:00 h anzugreifen. Sensationell blieb er dabei nur 25 sec über dieser Schallmauer. Im September gewann Kipchoge dann den Berlin-Marathon mit der offiziellen Jahresweltbestzeit von 2:03:32 h.kipchoge web

Neben Eliud Kipchoge gibt es nur einen weiteren Kandidaten für den 2017 AIMS Best Marathon Runner (BMR) Award: Geoffrey Kirui gewann in London im Sommer Gold beim Weltmeisterschafts-Marathon mit 2:08:27 h. Der Kenianer triumphierte zudem im April beim Boston-Marahton.

Auch bei den Frauen wurde die Marathon-Weltmeisterin von London für den BMR-Preis nominiert. Rose Chelimo, aus Kenia stammend und für Bahrain startend, hatte vor dem WM-Gold bereits Platz zwei beim Boston-Marathon belegt. Dort lief sie mit 2:22:51 h die bisher schnellste Zeit ihrer Karriere. Zur Wahl steht auch Mary Keitany. Die Kenianerin hatte im vergangenen Jahr zum dritten Mal in Folge den New York-Marathon gewonnen – bei diesem Rennen wurde sie am vergangenen Sonntag Zweite – und im April in London triumphiert. Dabei erzielte sie mit 2:17:01 h einen Afrikarekord und einen Weltrekord für reine Frauen-Marathonrennen.

Wie AIMS außerdem bekannt gab, wird Rosa Mota mit dem AIMS Lifetime Achievement Award ausgezeichnet. Die Portugiesin war mit ihren Erfolgen wegweisend für den Frauen-Marathonlauf. 1982 gewann sie bei der Europameisterschafts-Premiere des Frauen-Marathons in Athen. Gelaufen wurde damals, wie auch am kommenden Sonntag, auf der Original-Marathonstrecke von Marathon nach Athen. 1987 gewann Rosa Mota den WM-Titel, ein Jahr später auch olympisches Marathon-Gold. 1986 und 1990 war sie zudem erneut Europameisterin im Marathon. Nach wie vor ist sie mit einer Bestzeit von 2:23:29 h Portugals Marathon-Rekordhalterin.

Weitere Informationen im Internet unter: www.athensauthenticmarathon.org

Foto: SEGAS-AMA / Eliud Kipchoge mit dem BMR-Preis in Athen 2015 zeigt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*