LAUFZEIT&CONDITION 6/2017 bringt den Laufsommer

Cover_LZCO_6_2017_rgb_web webtitelAuf, auf zum Kiosk. Denn die neue LAUFZEIT&CONDITION 6/2017 ist rechtzeitig zum Beginn des Laufsommers im Handel erhältlich. Einmal mehr bietet Euch das neue Magazin ein breites Potpourri an Themen „Rund um das Laufen“. Topthema der Juni-Ausgabe ist das Sportherz. Wenn wir geboren werden schlägt es um die 120 Mal in der Minute, 70 Jahre später werden es etwa um die 70 Schläge pro Minute sein – das menschliche Herz passt sich seinem Träger im Verlaufe des Le­bens an. Wer sich regelmäßig sportlich belastet, trainiert nicht nur die beteiligten Muskelpartien, er regt auch sein Herz an, sich so zu verändern, dass es mehr leisten kann. Die Dauerbrenner unter den Läuferinnen und Läufern sind auf dem besten Weg zu einem leis­tungsstarken Sportherz. LAUFZEIT&CONDITION zeigt Euch die Bedeutung eines starken Sportherzens. Darüber hinaus waren wir in Hamburg beim Marathon als auch bei den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon in Hannover als auch bei der DM über 10.000 m in Bautzen für Euch vor Ort. Wir stellen Euch die coolsten Lauftextilien für die Sommersaison im Test vor. Natürlich sind das nur einige von vielen Themen. Aber überzeugt Euch selbst. Die neue LAUFZEIT&CONDITION liegt für Euch bereit.

 

TITELTHEMA:

Das Sportherz – medizinische Zusammenhänge und Hintergründe

BERICHTE:

Verhagelte Rekordversuche – 32. Haspa Marathon Hamburg

Fest in afrikanischer Hand – ältester deutscher Straßenlauf in Paderborn

Jubiläum im Sonnenschein – 20. VVO Oberelbemarathon Königstein-Dresden

Mockis 43. Streich – 27. HAJ Hannover Marathon mit Halbmarathon-DM

Das schnellste Marathon-Ehepaar der Welt – 41. Schneider Electric Paris- Marathon mit kenianischen Doppelsieg

Eine Kulisse wie gemalt – 14. Salzburg-Marathon

Klein und fein – Vollmondmarathon in der Hauptstadt

Elfmal unter 30 Minuten – 10.000-m-DM im sächsischen Bautzen

Kurzberichte und Splitter aus Stadt und Land

IGL:

Michael Lederer – Staffel-Weltrekordler vor vierzig Jahren;

Vom IGL-Nachwuchs- Cup zu den Meisterschaften

MARKT:

Lauftextilien im Praxistest

Querbeet

MOSAIK:

Angriff auf die Marathon-Schallmauer – Breaking2 in Monza scheiterte knapp

Selbst die Mongolen sattelten um – wie unser Journal weltweit 50 Läufe ins Leben rief.

GESUNDHEIT:

Ernährung: Kraftstoff für die grauen Zellen – Rezepte für den klaren Kopf

PARTNER:

DVLÄ

GutsMuths-Rennsteiglaufverein

TRAINING:

Wenige Kilometer mit viel Wirkung – Übungen für den ökonomischen Schritt

 

1 Kommentar

  1. Projekt „Breaking2“

    Bevor ich zu meinen kritischen Anmerkungen komme, möchte ich natürlich die herausragende sportliche Leistung von Eliud Kipchoge würdigen.
    Ich stelle in den letzten Jahren ein wahnsinniges Voranschreiten der Kommerzialisierung von vielen gesellschaftlichen Ereignissen und hier im besonderen im Sport/Laufsport fest. Es geht den großen Konzernen ausschließlich um Profitmaximierung unter dem Deckmantel der Sportförderung und so auch hier. „Nike“ ging ausschließlich darum, die Verkaufszahlen des Schuhmodells, welches Kipchoge zum Event trug, in die Höhe zu katapultieren. Den vielen Freizeitläufern sollte damit im übertragenen Sinne suggeriert werden, das getestete Model wirke wie die Schuhe des Kleinen Muck aus dem bekannten Märchen aus “ Tausend und einer Nacht.“
    Rekorde sollten unter ausschließlich sportlichen Gesichtspunkten erzielt werden.
    Ich bin deshalb auch gegen den Einsatz von Tempomachern,in deren Windschatten die Rekordaspiranten zig Kilometer hinterher laufen und so Kräfte sparen.

    mit sportlichen Grüßen
    Uwe Reich aus Dresden

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*