2. hella Inselparklauf: Hamburg`s schnellster Parklauf

CROSS & TRAIL. Der Sommer war zurück! Pünktlich zur zweiten Auflage des hella Inselparklaufs gab es erneut einen lauschigen Läuferabend auf dem Gelände der Internationalen Gartenschau 2013. Unerwartet viele wollten die ein bis vier Runden kurzfristig noch mitlaufen, insgesamt etwa 500 – die vorgedruckten Startnummern gingen aus und „Kollege Edding“ musste für den Hauptlauf aushelfen.

 

Zunächst aber gingen in zwei Läufen je eine Handvoll ausgewählter Elite- Läufer aus dem norddeutschen Raum auf eine 3.000 m Runde an den Start. Der war gegenüber dem Vorjahr um genau 74 m nach hinten verlegt. Eine komplizierte Geschichte: das Gelände ist nach dem Ende der Gartenschau teilweise zurückgebaut worden. Landschaft, Gärten und Sporteinrichtungen sind erhalten geblieben – und werden das u.a. dank der im April gegründeten Park-Sport- Genossenschaft, zu deren 16 Gründungsmitgliedern der Laufveranstalter BMS gehört, auch bleiben – aber an zwei Stellen hat sich die Wegeführung geändert. Auf der vormals genau (!) 3.000 m langen Runde fehlten bei einer Neuvermessung unerwartet besagte 74m. Um den Eliteläufern weiterhin eine vergleichbare Runde zu bieten, musste die Startlinie nun also nach hinten verlegt werden. Und nächstes Jahr soll auch beim Volkslauf alles wieder genau „stimmen“. So oder so: schnell (weil flach und größtenteils asphaltiert) ist die Strecke. Da bringt das „Bolzen“ erst richtig Spaß. Die Premierenvorlagen dafür hatten 2013 Dennis Mehlfeld (Männer, 8:47 min), Andrea Diethers (Frauen, 10:07 min) und Tim Hoenig (Jugend M, 9:20 min) geliefert. Diesmal war eine 90 °- Kurve mehr zu durchlaufen, aber auch 50 € Preisgeld ausgesetzt (plus hella Getränke). Die beiden Startschüsse (Jugend und Frauen zusammen, 15 min danach Männer) gab HSV- Leichtathletik- Trainer Michael Barkowski. Auf dem Führungsfahrrad: Wolfgang „Wolle“ Timm. Dennis Mehlfeld war nicht am Start, und der Lauf der Männer war fast eine HSV-interne Angelegenheit. Insider konnten sich so schon zusammenzählen, wer das Rennen machen würde: der HSV- Neuzugang Saare „Haile“ Hailemariam, gerade erst 21 Jahre alt und mit der Startnummer 1, bog dann tatsächlich als erster auf die Zielgerade ein, angefeuert von Zuschauern, und war mit 8:41 6 sec schneller als Mehlfeld im Vorjahr. Dahinter belegte Lennart Jordan nur eine Sekunde vor Mourad Bekakcha Platz 2. Bei den Junioren konnte Tim Hoenig seine eigene Vorjahresvorlage um deutliche 21 sec verbessern. Schnellste Frau: Maria Heinrich vom SV 1885 Teutschenthal in 10:47 min.

 

Hella Inselparklauf 4 Runden (12 km)

 

Und nun zum Hauptprogramm: dem hella Inselparklauf (zweiter Lauf des Elbinselcups): 1-4 Runden zu je – sorry! – 3.000 minus 74 m = 2.926 m. Hinter dem Führungsfahrrad mit der Startnummer 213: Eike Hübenthal. Er hatte als erster Runde 1 fertig. 10:03 min (brutto) wäre eine hervorragende Zeit über eine Runde geworden – aber er hielt das Führungsfahrrad (Fahrer „Wolle“ Timm sorgte ab jetzt mit seiner neuen Handklingel für Platz beim Überrunden) weiter auf Trab, nämlich vier Runden lang. Das war ein Alleingang und ein Start- Ziel-Sieg: 4 ½ min vor dem über 4 Runden Zweitplatzierten Jonas Hamm (der immerhin mehrfach deutscher Meister über 1.500m war). – Schnellste Frau über 4 Runden: Jana Zilich, VfB Fallersleben, in 50:44 min und auch mit 3 ½ min vor der Zweitplatzierten. Zum Abschluss der Veranstaltung gab es eine geradezu postkartenschöne Siegerehrung vor dem Sonnenuntergang und der Kulisse von Park und IBA-Architektur. Da kam nach dem Laufen der Adrenalinspiegel wieder zur Ruhe. (Heiko Dobrick)

 

Alle Ergebnisse unter www.inselparklauf.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*