Im Test: Merrell Barefoot Trail Glove 2

PRODUKTTEST. Der Barfuß Schuh

Da ich mich über einen langen Zeitraum hinweg zum Mittel- und Vorfußläufer entwickelt habe, bin ich neugierig, was der Markt zu bieten hat. Da ich bereits zwei verschieden Modelle Barfußschuhe laufe, bin ich sicherlich etwas voreingenommen. Die Wahl des Tests fiel dieses Mal auf den Merrell Trail Glove 2, ein Schuh mit 0 mm Sprengung und lediglich 4 mm Dämpfung.

 

Erster Eindruck:

Ich besitze einen schmalen Fuß, trotzdem muss der Trail Glove 2 richtig übergezogen werden. Er ist eng geschnitten und liegt wie eine zweite Haut am Fuß, die sich jedoch angenehm anfühlt und weder drückt noch scheuert. Der Bodenkontakt ist sehr direkt und auf Feldwegen oder Trampelpfaden spürt man deutlich sämtliche Bodenunebenheiten. Der Fuß muss arbeiten und wird beansprucht und gekräftigt. Ideale Voraussetzungen also für Vertreter der Barfußtechnik.

Der Schuh wird als Vegan geführt, also keinerlei Ledereinsätze oder sonstige tierischen Rückstände. Er wird klassisch geschnürt, verfügt über eine strapazierfähige Vibramsohle und ein, für Geländeschuhe, untypisch flaches Profil.

Das Gewicht liegt bei Schuhgröße 44 lediglich bei 200 g. Für Trailschuhe sind das neue Dimensionen.

 

Einsatzgebiet:

Ich habe den Trail Glove 2 zum Test in Kapstadt mit dabei gehabt und bin mehrere Male damit am Tafelberg unterwegs gewesen. Er überzeugte von Anfang an mit extrem gutem Grip auf Felsen und trockenen Trails. Die hochgezogene Sohlenspitze schützt die Zehen vor Verletzungen, ich fühlte mich auf allen Strecken sicher und hatte nie das Gefühl einen Fremdkörper an mir zu tragen. Der Schuh ist sehr direkt und der Fuß passt sich ideal an den jeweiligen Untergrund an, was die Bodenhaftung extrem erhöht. Schwergewichtige Läufer und ungeübte Vorfußläufer werden sich erst an diese Art des Laufens herantasten müssen. Denn ein Fersenaufsatz im Joggingtempo wird auf direktem Wege ungefedert und hart an das Knie weitergegeben.

DSC_0682 web

 

Fazit:

Der Merrell Trail Glove 2 verfügt über ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist ab sofort mein neuer Schönwetter-Lieblingsschuh. Für flache Speedstrecken und schnelle Downhillpassagen ist er mir und meinen läuferischen Fähigkeiten zwar zu direkt und sollte nur von erfahrenen Vorfußläufern getragen werden. Im hügeligen und technisch anspruchsvollen Gelände von trockenen Wald- und Bergpfaden spielt er seine Vorteile von Grip und Gewicht jedoch sehr gut aus.

Für tiefe und schlammige Böden wäre mein Vorschlag an Merrell, denselben Schuh mit einer gröber und tiefer profilierten Sohle auf den Markt zu bringen. Viele „Natural-Trailrunner“ wären sicher dankbare Abnehmer.

(Andreas Eberhardt)

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*