Was macht eigentlich … Markus Pingpank?

ZUR PERSON. Markus Pingpank, Jahrgang 1964, aufgewachsen in Johannesburg (Südafrika) als Sohn deutscher Auswanderer. Nach seiner Rückkehr der Familie aus Südafrika gehörte Markus Pingpank in der 1980er Jahren zu den herausragenden Lang- und Mittelstrecklern der Bundesrepublik. Bis heute gehört der 50-Jährige in seiner Altersklasse zu den Besten. Verheiratet ist der in Barsinghausen bei Hannover beheimatete Pingpank mit Silke, einer ehemaligen Top-Marathonläuferin mit Bestzeit (2:55 h). Die Familie Pingpank hat zwei Kinder, die dabei sind sportlich in die Fußstapfen der Eltern zu treten. Beide gehören dem Niedersächsischen Landeskader an. Markus Pinkpang führt als Personal Trainer eine weit hin bekannte Laufschule – bekannt unter „Pingpank – Running Projects“.

 

LAUFZEIT & CONDITION: Was ist dein Geheimnis? Verrat unseren Lesern doch einmal wie man mit 50 mit über 30 Jahren Leistungssport auf dem Buckel noch so fit sein kann.

Markus Pingpank: Man muss dem Körper immer wieder rechtzeitig Ruhepausen gönnen. Das habe ich aber erst im „zarten Alter“ von 40 gelernt. Kraft- und Ausgleichstraining gehören seitdem zu einem unverzichtbaren Element meiner Trainingswoche. Früher habe ich diejenigen immer belächelt, die etwas von „Stabi-Übungen“ erzählt haben, jetzt gehören sie zu meinem Repertoire.

LAUFZEIT & CONDITION: Markus, du hast in Hannover mit den „Hannover Athletics“ ein neues viel beachtetes Projekt gestartet. Was steckt hinter der Initiative?

Markus Pingpank: Hannover mit seinem Sportleistungszentrum und den besseren Möglichkeiten bieten einfach bessere Möglichkeiten. Die wollen wir für unsere Mitglieder nun optimal nutzen.

LAUFZEIT & CONDITION: Um junge Talente für die Leichtathletik zu begeistern gehst du mit deinem Projekt jetzt neue Wege. Du gehst in Schulen und versuchst Jungen und Mädchen für eine der Kernsportart zu begeistern. Musstest du „dicke Bretter“ durchbohren?

Markus Pingpank: Im Gegenteil. Die Schulen sind froh, wenn ich mit meiner Initiative auf sie zukomme. Vielen Sportlehrern fehlt es an der nötigen Vorkenntnis und da komme ich ins Spiel und helfe mit meiner Erfahrung. Die Beteiligung und die Bereitschaft zur Mitarbeit beweisen, dass wir auf einem richtigen Weg sind.

LAUFZEIT & CONDITION: Markus mit deiner Laufschule warst du einer der ersten, die den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben. Viele Mitglieder halten dir seit Beginn die Treue. Wie hast du das geschafft?

Markus Pingpank: Ganz einfach. Man muss den Mitgliedern nur vermitteln wie schön es ist in der Gruppe Sport zu treiben und wie viel Spaß das Laufen machen kann. Das ist das ganze Geheimnis. Beim Laufen in der Gruppe interessiert es eben nicht, ob jemand Arzt ist oder sonst einen Beruf ausübt. Da zählt einzig das gemeinsame Erlebnis.

 

Das Interview mit Markus Pingpank führte sein langjähriger Weggefährte und LAUFZEIT & CONDITION-Redakteur Jörg Valentin

 

Persönliche Bestzeiten:

800 m:1:51,20 min (1985)

1.000 m: 2:23,59 min (1984)

1.500 m: 3:44,21 min (1985)

3.000 m: 7:59,18 min (1989)

5.000 m: 13:42,15 min (1989)

10.000 m:28:36,88 min (1991)

21,1 km: 1:06:30 h (1992)

25 km 1:19:09 h (1988)

 

Bestzeiten (M40)

1.000 m: 2:33,85 min

1.500 m: 3:57,37 min

3.000 m: 8:22,66 min

5.000 m: 14:37,15 min

10.000 m: 30:42,28 min

10 km: 30:47 min

21,1 km: 1:10:10 h

42,2 km: 2:47:50 h

 

Foto: Jörg Valentin. Markus Pingpank beim DM-Cross in Löningen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*