Versteigerung von Startplätzen für den 21. Rennsteig-Staffellauf

SZENE. Versteigerung von 10 freien Startplätzen für den 21. Rennsteig-Staffellauf am 22.06.2019

Auch in diesem Jahr konnten sich die Staffeln nach ihrer Ankunft im Zielort Hörschel für den 21. Rennsteig-Staffellauf 2019 anmelden. Nun werden noch zehn freie Startplätze vergeben, die meistbietend für einen guten Zweck versteigert werden. Den Mehrbetrag zur offiziellen Startgebühr, die 220 Euro beträgt, wird der Kinderkrebshilfe Suhl/Erfurt gespendet.

Das Angebot gilt für alle Staffeln, die noch beim 21. Staffellauf am 22. Juni 2019 von Hörschel nach Blankenstein dabei sein möchten.

Interessierte Staffeln die sich an der Versteigerung beteiligen wollen, müssen ihr Gebot bis zum 16.12.2018 24:00 Uhr an die E-Mailadresse info@rennsteig-staffellauf.de senden.

Die Auswertung der Angebote findet am 17.12.2018 statt. Die 10 Staffeln mit den höchsten Geboten, die damit einen Startplatz erworben haben, werden schriftlich benachrichtigt.

PM_024_-_2018_Staffellauf_freie_Staffeln.pdf

Im Mittelpunkt des ereignisreichen Wochenendes in der Landessportschule Thüringen in Bad Blankenburg stand naturgemäß der parlamentarische Teil der Jahreshauptversammlung des Rennsteiglaufvereins.

Doch bereits der Freitagabend hielt mit dem beeindruckenden Vortrag das Paralympicsieger im Paracycling von Rio de Janeiro, Hans-Peter Durst aus Dortmund, einen Höhepunkt bereit. Dabei hatten die Zuhörer die einmalige Gelegenheit seine beiden 500 Gramm schweren (4 Gramm Goldüberzug) Goldmedaillen in den Händen zu halten und erfühlen.

„Auch wenn man erkennt, es geht nicht mehr wie vorher, der Sport macht das Leben wieder lebenswert“, so der sympathische Sportler. Durst schilderte seinen eindrucksvollen Weg nach einem Verkehrsunfall mit Schädel-Hirn-Trauma bis hin zu den Paralympics. Von einer Gemeinsamkeit mit den zahlreichen Zuhörern konnte Hans-Peter Durst ebenfalls berichten, er engagiert sich ehrenamtlich und zwar in der Seelsorge.

Nach der Vereinsmeisterschaft im Laufen und Nordic Walking am Samstagvormittag trafen sich am Nachmittag 138 Mitglieder zur Jahreshauptversammlung. Auch wenn Vereinspräsident Jürgen Lange auf den zum 4. Mal errungenen Titel „Marathon des Jahres“ und konstante Gesamtteilnehmerzahlen beim Rennsteiglauf verweisen konnte, verwies er auf „entwicklungsfähige“ Bereiche. So ist die Läuferzahl beim Supermarathon erstmals seit dem 40. Lauf im Jahr 2011 wieder unter die 2.000er-Marke gesunken, und auch der Anteil der Starter aus dem Ausland könne nicht ganz befriedigen. Auf der Marathondistanz ist der Rennsteiglauf unter jenen 10 Marathons deutschlandweit, die mehr als 1.000 Starter verzeichnen. Erfreulich, aber auch ausbaufähig,  ist mit 36 Prozent auch der Anteil der Frauen am Rennsteiglauf. Lange rief die Mitglieder zur Stimmabgabe für den Rennsteiglauf in der Umfrage Marathon des Jahres 2018 auf.

Marcus Clauder, Gesamtleiter des Rennsteiglaufs, sprach den „gelben Engeln“ – den Helfern des Rennsteiglaufs seinen Dank für deren Wirken in 2018 aus. Er konnte auch berichten, dass sich das neue Verkehrskonzept, welches zum 2. Mal angewendet wurde, bewährt hat nachdem einige Fehler ausgemerzt worden sind.  Clauder verwies auf die zunehmende Bedeutung der neuen Medien für die Werbung für die Veranstaltungen, dass die Aktion „Geh auf`s Ganze“ nach elf Jahren nicht mehr weitergeführt wird und auf die Aktion „Sammle für deinen Lauf“. Dabei erhält der Rennsteiglaufverein für jede leere, wiederverwendbare Druckerpatrone, egal welcher Größe, die die Starter abgeben 1 Euro. Beschlossen wurden eine Schiedsordnung sowie die damit, und dem neuen Datenschutzgesetz, verbundenen Satzungsänderungen. Der erstmals gewählten Schiedskommission gehören Cordula Ratzlow, Manfred Schwarzer, Dr. Dirk Kilian und Dr. Hans-Georg Kremer an. (alle Infos: Rennsteiglaufverein)

PM_025_-_2018__Mitgliederversammlung_24.11.2018.pdf

Foto: Archiv / Rennsteiglaufverein

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*