Dr. Matthias Körner: „Der Spass für das Laufen ist ungebrochen“

 

SZENE. Über mehr als 2. Jahrzehnte gehörte Dr. Matthias Körner (TV Grenzach) zu den besten deutschen Marathonläufern.  Alleine viermal gewann er zwischen 1991 und 1997 den renommierten Marathonklassiker „Rund um den Baldeneysee“ in Essen. Dort lief der promovierte Chemiker auch seine Bestzeit von 2:17,39 h über die klassischen 42,192 km. Zudem siegte der Familienvater beim München-Marathon 2006, beim Rhein-Ruhr-Marathon 200ß und beim GuthsMuth-Rennsteiglauf 2004 über die Supermarathondistanz. Nun hat es den mittlerweile 50-jährigen Langstreckler beruflich in den äußersten südwestlichen Zipfel Deutschlands in das Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Frankreich verschlagen. Nach Jahren verletzungsbedingter Wettkampfabstinenz hat Dr. Matthias Körner nun ein Comeback bei der DM über 10 km in Bremen in der Altersklasse gewagt. Auf Anhieb zeigte er den bekannten Biss und durfte sich über den Vizemeistertitel in der M50 freuen. Der Abstecher zu den Titelkämpfen in den hohen Norden sollte dabei keineswegs nur ein Intermezzo sein. Im Gegenteil: Fortan möchte sich Dr. Matthias Körner verstärkt bei Senioren-Meisterschaften zeigen und für weitere Furore sorgen – soweit es Familie und Beruf denn zulassen. LAUFZEIT&CONDITION Redakteur Jörg Valentin sprach mit seinem langjährigen sportlichen Mitstreiter über seine Beweggründe und seine wiedergewonnene Motivation.

Matthias für viele warst du bei den deutschen Meisterschaften in der Altersklasse M 50 ein völlig unbeschriebenes Blatt. Vom Phönix aus der Asche zum deutschen Vizemeister über 10 km. So könnte man es überschreiben. Was war der Grund nach Jahren der sportlichen Abwesenheit auf die Wettkampfbühne zurückzukehren?

Naja, ganz so abwesend war ich eigentlich nicht: 2013 gewann ich immerhin die Marathon-DM der M45 und im Folgejahr gelang mir ein weiterer DM-Sieg im HM. Danach zwangen mich allerdings verschiedene Krankheiten und langwierige Verletzungen kürzer zu treten. Das Laufen hatte ich dennoch nie aufgegeben, sondern nur Trainingspensum und Intensität verringert. Der Spass dabei ist mir nie abhanden gekommen. Und die uns Läufern eigene Ausdauer half mir glücklicherweise, nach und nach wieder eine akzeptable Fitness aufzubauen. Dies hat mich letztlich auch motiviert, wieder an Seniorenmeisterschaften teilzunehmen.

Wie überraschend war für dich, dass du in Bremen soweit vorne mitmischen und den 2.Platz erreichen konntest?

Meine Laufzeit hatte ich in etwa so erhofft. Sicher war ich mir allerdings nicht – weder was die Zeit noch die Plazierung betrifft. Insofern bin ich über das Ergebnis wirklich glücklich.

Nun muss man sich natürlich fragen, plant Matthias Körner eine 2.Karriere als Seniorensportler? Vielleicht sind sogar Teilnahmen an internationalen Meisterschaften geplant?

2. M 50 Dr. Matthias Körner (Grenzach)

Sicher ist das eine berechtigte Frage. Allerdings plane ich seit einiger Zeit nur sehr kurzfristig. Die Teilnahme an z.B. einer  Senioren-EM würde ich zwar nicht ausschliessen, aber eine 2. Karriere wird’s sicher nicht. Mein Ziel ist es vielmehr, wenn möglich künftige Verletzungen zu vermeiden – auch mit Läufer-untypischem Training. Alles Weitere werden wir sehen.

Matthias, Dich hat es von Leipzig ganz weit in den äußersten Winkel Deutschlands im Südwesten verschlagen? Was war der Grund für deinen für viele doch überraschenden Orts- und vielleicht auch Mentalitätswechsel?

Der Wechsel  war ausschliesslich berufsbedingt erfolgt. Gerade als Chemiker findet man im Grossraum Basel eine Vielzahl interessanter Firmen und Tätigkeitsfelder.

Frage 5: Man munkelt, du hättest die örtliche Laufszene neu belebt. Was hast du initiiert, um das Laufen dort populärer zu machen?

Also die Popularität des Laufens steht auch im Dreiländereck (D-CH-F) ausser Frage. D.h., dass es hier nicht nur viele Laufbegeisterte gibt (die Waldgebiete von Schwarzwald und Jura sowie die Flusslandschaften entlang von Rhein, Wiese und Birs laden dazu ja ein), sondern auch eine Reihe attraktiver Läufe zwischen Freiburg und Basel. Im TV Grenzach, zu dem ich vor kurzem gewechselt bin, trainiere ich nicht nur gemeinsam mit unseren langjährigen Traininern Kinder & Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren, sondern sehe meine Rolle auch darin, interessierte Kinder incl. unserer eigenen Jungs für’s Laufen zu begeistern und mit ihnen gemeinsam an Läufen in der Region teilzunehmen.

Vielen Dank Matthias, das du dir die Zeit für unser Interview genommen hast.

Persönliche Bestzeiten

  • 10.000 m29:39,07 min, 24. April 1993, Köln
  • Halbmarathon: 1:05:13 h 24. März 2001, Arnstadt
  • Marathon: 2:17:39 h, 24. Oktober 1993, Essen

Foto-Titel: Jörg Valentin / Start der Senioren bei der DM 10-km in Bremen zusammen mit FRauen und Juniorinnen. Dr. Matthias Körner (recjts im gelben Trikot mit Sonnenbrille).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*