Gute Zeiten beim 23. Stadtlauf in Bergisch Gladbach

SZENE. Bereits zum 23. Mal richtete der Sportverein Blau-Weiß Hand zusammen mit der ortsansässigen Firma Mikatiming den Stadtlauf in Bergisch Gladbach aus, der immer zum Stadt- und Kulturfest der nahe bei Köln gelegenen Metropole stattfindet. Dreh- und Angelpunkt des Laufs ist der Adenauerplatz in der Fußgängerzone sowie das Stadthaus Bergischer Löwe, wo die Startnummernausgabe und Kleiderbeutelabgabe untergebracht sind. Im Angebot sind, nachdem der frühere Bambinilauf gestrichen wurde, nur noch zwei Läufe: ein Funrun über 3.000 m, der Läufer aller Altersklassen und Fitnessstufen ansprechen soll, sowie der Hauptlauf über zehn Kilometer, der allerdings nicht vermessen ist und etwas kürzer sein könnte als angegeben. Parallel zum Stadtlauf findet in der City eine Gesundheitsmesse statt, auf der sich Läufer und Besucher unter anderem über die gesundheitlichen Aspekte des Ausdauersports informieren können. Veranstalter des Stadtlaufs ist neben dem Verein SV BW Hand die Interessengemeinschaft Stadtmitte sowie die Stadt selbst. Teile des Erlöses werden für karikative Zwecke gespendet.

Mit über 900 Teilnehmern war der Funrun gegenüber dem Hauptlauf mit 580 Finishern der eindeutig größere Lauf. Vor Jahren war das Verhältnis meistens umgekehrt gewesen. Beim Funlauf gingen viele Gruppen und Organisationen mit zahlreichen Akteuren an den Start. Zwar wird hier auf eine Zeitmessung verzichtet, aber die schnellsten Frauen und Männer werden dennoch geehrt und mit kleinen Geschenken bedacht. Sportlicher Höhepunkt des Stadtlaufs ist das Rennen über zehn Kilometer. Zu absolvieren sind drei Runden mit knapp drei Kilometern sowie vorab eine Schleife von einem Kilometer. Es handelt sich um einen echten Citylauf durch das Zentrum der über 110.000 Einwohner zählenden Stadt, die Strecke ist allerdings nicht wirklich schön, sondern entwickelt einen eher herben Charme. Durchgängig bleibt der Kurs sanft wellig mit zwei leichten An- und Abstiegen pro Runde. Als ausgesprochen schnell würde man die Strecke deshalb nicht bezeichnen. Punkten kann der Lauf aber mit der guten Organisation und der tollen Stimmung mit vielen Zuschauern an der Strecke, insbesondere im innerstädtischen Zentrum.

Bei den Männern konnte sich Jonathan Dahlke vom TV Herkenrath schon nach kurzer Zeit aus einer Führungsgruppe lösen und noch vor Beginn der zweiten von drei Runden einen ordentlichen Vorsprung erlaufen. Noureddine Mansouri vom TuS Köln rrh, der unlängst den Kölner Halbmarathon in knapp 69 Minuten gewinnen konnte, musste zwar abreißen lassen, war aber seinerseits im Kampf um Platz zwei sicher vor Angriffen seiner Konkurrenten. Jonathan Dahlke siegte in der guten Zeit von 30:19 min (netto) vor Mansouri in 30:52 min sowie Simon Dahl (31:49 min) und Idriss Oubaha (32:55 min), beide vom TV Refrath. Offizielle Streckenrekorde sind zwar nicht gelistet, jedoch sind von 2004 zwei Zeiten nachgewiesen, die es sein könnten. Damals gewann Mario Kröckert in 29:17 min, was seinerzeit Bestzeit war, sowie von Melanie Kraus, die in 33:09 min siegte. Bei den Frauen gab es am Freitagabend einen Doppelsieg des TV Refrath zu bestaunen. Lisa Jaschke konnte sich in 37:22 min durchsetzen gegen Mannschaftskollegin Alexandra Tiegel in 38:42 min. Dritte auf dem Treppchen wurde die 18-jährige Lea Meinecke (39:40 min) vom TV Herkenrath, die die Brasilianerin Astéria Wagner (40:49 min) auf Rang vier verwies. Bei Stadtlauf in Bergisch Gladbach erhalten die Altersklassensieger sowie die ersten sechs Läuferinnen und Läufer der Gesamtwertung Auszeichnungen. (Text und Foto: Michael Schardt)

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*