DM-Titel an Alina Reh und Jannik Arbogast

SZENE. Die Hansestadt Bremen war in diesem Jahr Austragungsort der Deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km. Mit dem Start- Ziel-Bereich im Schatten des Weserstadions und einer Pendelstrecke über Staderstraße den Osterdeich entlang. Eine Strecke, die den Gefallen der rund 500 gemeldeten Teilnehmer fand. Einzig die mitunter scharfen Wenden gaben Anlass zur Kritik. Nichts zu nörgeln gab es an der Witterung an der Weser. Anstatt windigen norddeutschen Schmuddelwetter gab es herrliches Spätsommerwetter mit angenehmen Temperaturen um die 20 ° C. Läuferherz, was will man mehr. Angesichts solcher hervorragender Rahmenbedingungen wollten sich auch die Athleten mit guten Zeiten und vielen persönlichen Bestleistungen belohnen. Besonders spannend verlief das Rennen der Männer, Junioren und jüngeren Seniorenklassen bis einschließlich der AK 45. Hier gab es eine faustdicke Überraschung zu bestaunen …

Von Jörg Valentin (Text und Fotos)

Denn kaum einer der Experten und Kenner der Szene hatte wohl den Karlsruher Jannik Arbogast auf dem Zettel. Allenfalls Außenseiterchancen hatte man dem 26-Jährigen der LG Region Karlsruhe gegeben. Aber als der eigentliche Favorit und EM-Teilnehmer von Berlin über 5.000 m, Florian Orth (LG Telis Finanz Regensburg), schwächelte, da nahm Arbogast (29:24 min) sein Herz in beide Hände, überspurtete Orth auf den letzten 200 m und lief jubelnd vor dem Juniorenmeister Samuel Fitwi Sibhatu (LG Vulkaneifel/29:27 min) und Florian Orth (29:29 min) ins Ziel. Orth muss zu Gute gehalten werden, dass er sich als einziger EM-Starter in Bremen einer bis in die Haarspitzen motivierten Konkurrenz stellte. Dass das Rennen überhaupt noch so schnell werden würde, hätte man kaum mehr erwarten können. Hatte doch die bis zur Streckenhälfte große Spitzengruppe mit gerade einmal 15:07 min die 5 km-Marke passiert. Einer der sich lange Zeit um die Pace bemüht hatte, ging am Ende leer aus. Der Rehlinger Tobias Blum hatte zu früh sein Pulver verschossen und verpasste in der Endphase den angestrebten Sprung aufs Siegertreppchen. Jannik Arbogast war angesichts seines Sieges schier überwältigt: „Das ist wie ein Traum. Ich bin zwar schon ein paarmal Zweiter geworden, aber das ich im Spurt eine Chance auf den Titel haben würde, hätte ich kaum für möglich gehalten“. Reichte es für Florian Orth zwar nicht zum Einzeltitel, durfte er sich doch mit seinen Teamkameraden der LG Telis Finanz Regensburg doch über einen Doppelsieg in der Mannschaftswertung vor der LG Olympia Dortmund freuen.

Jannik Arbogast (LG Regio Karlsruhe – Startnummer 2) auf dem Weg zum DM-Titel

Bei der Frage nach dem Titelfavoriten bei den Frauen gab es am Weserdeich eine eindeutige Meinung. Alina Reh wird es machen. Und die EM-4. Vom SSV Ulm ließ an ihrer Favoritenrolle denn auch keinen Zweifel. Vom Start weg setzte sich die 21-Jährige an die Spitze des gemeinsamen Wettkampfes der Seniorinnen und älteren Seniorenklassen der Männer. Mit deutlichem Abstand konnte der jungen Ulmerin lediglich M50-Meister Miguel Molero-Eichwein (Spiridon Schleswig/32:39 min) folgen. Mit der neuen Deutschen Jahresbestleistung von 32:23 min blieb Alina Reh eine gute ¾-Minute über ihrem eigenen nationalen U23-Straßenrekord aus dem Vorjahr.

Alles weitere zur Straßenlauf-DM in Bremen über 10 km lest ihr in eurer LAUFZEIT&CONDITION

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*