Ehemalige DLV-Topathleten zur Senioren-WM

VERANSTALTUNGEN. Vor kurzem war Meldeschluss für die diesjährigen Senioren-Weltmeisterschaften, die Anfang September im spanischen Málaga ausgetragen werden. Unter den 614 deutschen Masters-Athleten, die an diesen internationalen Titelkämpfen teilnehmen wollen, sind auch eine Reihe früherer DLV-Topathleten, mehrere Deutsche Meister und sogar ein ehemaliger Europameister.

Bei der Masters-WM auf Titeljagd gehen wollen auch einige Athleten, die am vergangenen Wochenende noch bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg am Start waren und dort teilweise sogar die Endkämpfe erreichten: Kugelstoßer Andy Dittmar (M40; BiG Gotha), die Deutsche Meisterin im Diskuswurf von 2008 Sabine Rumpf (W35; LSG GG Selters) und Hürdensprinter Jan Schindzielorz (M40; LG Forchheim), der Deutsche Hallenmeister und Hallen-EM-Teilnehmer von 2004, fahren mit Siegchancen nach Südspanien.

In der DLV-Meldeliste steht auch Damian Kallabis (M45; TG Stockach). Der Hindernis-Europameister von 1998 und Inhaber des deutschen Rekords war noch 2003 Deutscher Crosslauf-Meister. In Málaga kann man sich auf sein „Comeback“ über Hindernisse und Wassergraben freuen. Siebenmal war Kristina da Fonseca-Engelhardt (W45; LG Süd Berlin) nationale Meisterin über die Mittel- und Langstrecken und bei internationalen Titelkämpfen für den DLV dabei. In Málaga will sie zu drei Entscheidungen antreten:  800, 1.500 und 5.000 m.

Früher und heute nationale Spitze

Traditionell sind erfolgreiche Werfer auch nach Ende der Karriere in der Hauptklasse noch viele Jahre bei den Senioren dabei: Die Speerwerfer Peter Blank (M55;TG Hanau; Deutscher Meister 2001) und Peter Esenwein (M50; VfL Sindelfingen) waren bis vor wenigen Jahren noch in den DLV-Bestenlisten platziert, Norbert Demmel (M55; TSV Unterhaching), ehemaliger Top-Mehrkämpfer, tritt nun in den Wurf-Wettbewerben an und Karin Illgen (W75; SC DHfK Leipzig), frühere Weltklasse-Diskuswerferin der DDR, ist längst regelmäßige Teilnehmerin an Masters-Meisterschaften.

Hürdensprinterin Annette Funck (W40; TV Jahn Walsrode), Weitspringer Andreas Schlindwein (M50; TS Germersheim) und Siebenkämpferin Gunild Kreb (W35; VfL Winterbach) sind weitere Beispiele früherer Topathleten, die nun im Masters-Bereich auf Medaillenjagd gehen. Aus dem Lager der Geher ist der mehrfache Olympiateilnehmer und oftmalige nationale Meister Alfons Schwarz (M60; TV Bühlertal) der bekannteste Málaga-Teilnehmer.

Für die Senioren-Weltmeisterschaften gemeldet sind natürlich auch die Masters-Athleten, die seit vielen Jahren in ihren Altersklassen die Konkurrenz beherrschen: Langsprinter Guido Müller (M75; TSV Vaterstetten), Stabhochspringer Wolfgang Ritte (M65; LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) oder Wolfgang Knabe (M55; OSC Damme), der Senioren-Vertreter in der aktuellen DLV-Initiative „TrueAthletes“, waren in „jungen Jahren“ bereits nationale Spitze. (Eberhard Vollmer / siehe leichtathletik.de)

Foto: Peter Busse / Senioren-Wettkämpfe sind spannend. Unser Foto zeigt das Finale der W55 über 1.500 m auf der Mittelstrecke bei der DM in Mönchengladbach.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*