Keine Angst haben: Selbstverteidigung für Frauen

LITERATUR. Ein klares „Nein“ zu einem unliebsamen Begleiter beim Laufen: Der Angst

Besonders im Sommer lieben es viele Läufer in den frühen Morgenstunden im Park oder Wald ihre Runde zu drehen. Die Luft ist dann noch frisch und angenehmen und die UV- und Ozonbelastung am geringsten, sodass wir weniger mit Kopfschmerzen oder andere Begleiterscheinungen der Hitze zu kämpfen haben. Während unsere Umgebung langsam erwacht, sind wir schon voller Tatendrang. Doch: Haben wir nicht manchmal ein komisches Gefühl dabei, alleine um diese Zeit unseren Lauf zu absolvieren, wenn man hört, dass anderorts Jogger überfallen werden?

Wir sagen „Nein“ zur Angst als unser Laufbegleiter und geben euch Tipps und Tricks mit auf den Weg, damit ich euch draußen sicher fühlt und auf mögliche Gefahrensituationen vorbereiten könnt.

Das könnt ihr präventiv zur Beruhigung und für eure Sicherheit tun:

 

  1. Auch wenn ihr eine Lieblingsstrecke habt: Bringt immer wieder Abwechslung in euer Läuferleben, damit man sich auf eure Präsenz auf einer Strecke zu immer derselben Uhrzeit nicht verlassen kann.

 

  1. Vermeidet es auf Facebook und Instagram Karten eurer Laufstrecken zu posten, damit niemand „Fremdes“ weiß, wo ihr unterwegs seid.

 

  1. Es ist banal, aber doch für euren Kopf von ungeheurer Wichtigkeit: Gebt immer jemandem aus eurem Umfeld Bescheid, wie lange ihr unterwegs seid und welche Runde ihr genau laufen wollt. Dann seid ihr nie alleine und das wirkt sich positiv auf euer Selbstbewusstsein aus. Allgemein signalisiert ihr mit einem aufgerichteten Körper und Kopf, dass ihr kein „leichtes Opfer“ seid.

 

  1. Auch wenn es für viele dazu gehört: Lauft ohne Musik. Nur so bekommt ihr mit, was um euch herum passiert. Wenn ihr nicht wahrnehmt, dass euch jemand angreifen möchte, könnt ihr euch auch nicht kampfbereit machen und dadurch auch nicht verteidigen.

 

  1. Wenn euch plötzlich wider Erwarten jemand Unbekanntes beim Laufen anspricht, achtet darauf, dass ihr genügend Abstand haltet und möglichst gestenreich sprecht. So habt ihr immer die Hände vor dem Körper, was es schwieriger macht, euch anzugreifen.

 

  1. Hört auf euer Bauchgefühl: Euer Instinkt ist das Alarmsystem Nummer 1 und wir vertrauen leider zu selten auf ihn. Wenn euch beim Laufen eine Situation komisch vorkommt oder ihr euch unwohl fühlt, ruft jemanden an, kehrt um, ändert spontan die Laufroute oder/und schnappt euch eines der kleinen Hilfsmittel (z.B. ein Trillerpfeife)e

 

Wenn ihr euch doch einmal bedroht fühlen solltet:

Eines vorweg: „Kein Gesetz kann euch das universelle Recht nehmen, euch sowie eure Familie vor Schaden, Leid, Verletzung oder Tod zu schützen – mit jedem Mittel, das euch im Rahmen der Verhältnismäßigkeit zur Verfügung steht.“ So beschreibt Derek Rosenfield in seinem Buch „Hot Defense – Alles Wissenswerte über Pfefferspray zur Selbstverteidigung“ die rechtliche Lage bei der Selbstverteidigung.

 

Weiterhin erklärt der NRA-zertifizierte Ausbilder für Home Defense, Derek Rosenfield, der 25 Jahre lang in Deutschland lebte:

„Wenn man in einer Bedrohungssituation durch verbale Warnung oder die visuelle Demonstration eines Pfeffersprays Gegengewalt androht, kann ein Angriff häufig vermieden werden. Dies ist in der Regel im Sinne des Gesetzes und beruht auf der Annahme zur Deeskalation.“ Auch der Einsatz einer Trillerpfeife oder eines Mini-Alarmgerätes für die Hosentasche kann in einer Bedrohungssituation den Angreifer in die Flucht schlagen und Außenstehende auf euch aufmerksam machen.

Wenn ihr euch jedoch bei einem Angriff verteidigen müsst und dabei euren Gegner verletzt, spricht man von Notwehr. Grundsätzlich sollte man sich aber bei der Selbstverteidigung angemessen verhalten und zunächst das „mildeste verfügbare Verteidigungsmittel“ wählen, auch wenn die Notwehr und die Nothilfe als solche nicht rechtswidrig ist (§32 StGB).

Hilfreich ist es in jedem Fall, sich im Vorfeld präventiv mit dem Thema Selbstverteidigung zu beschäftigen, um im Notfall wissen, welche Reaktion sinnvoll ist, und wie ihr euch effektiv schützen könnt.

 

Buchtipp :

Derek Rosenfield

Hot Defense – Alles Wissenswerte über Pfefferspray zur Selbstverteidigung

ISBN: 978-3-9815795-3-6

19,90 €

S.Ka.-Verlag

Buchtipp :

Jürgen Höller | Axel Maluschka | Stefan Reinisch

Selbstverteidigung für Frauen

978-3-8403-7500-2

14,95 €

Meyer & Meyer Verlag

Foto-Titel: adobestock

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*