Citylauf Grevenbroich: Streckenrekorde durch Johnstone und Vielhaber

Bei sehr günstigen Witterungsbedingungen erlebte der Citylauf von Grevenbroich am 22.06.18 die größte Beteiligung in seiner noch jungen Geschichte und zwei Streckenbestzeiten im Hauptlauf über zehn Kilometer, aufgestellt durch den schnellen Schotten Nikki Johnstone und Felicitas Vielhaber aus Essen. Mit seinem zweiten Sieg bei der vierten Auflage konnte Johnstone das Duell gegen Maciek Miereczko, der auch schon zweimal gewann, ausgleichen. Beide waren noch in jedem Jahr aufeinandergetroffen.

Während die Gattung „Citylauf“ in kleineren Orten und Gemeinden nahezu vom Aussterben bedroht ist, ging man in Grevenbroich 2015 in die Offensive und gründete eine Laufveranstaltung, die alle Merkmale eines Stadtlaufs aufweist: ein enger, vielfach zu durchlaufender Citykurs, eine flache, schnelle, vermessene  Strecke, eine Logistikzentrale am Marktplatz, die Einbindung der Geschäftsleute, Menschenaufläufe im Innenstadtbereich und hinter den Absperrungen, zahlreiche Wettbewerbe für Kinder, Schüler und Jugendliche, die Kooperation mit Kindergärten und Schulen. Man könnte meinen, der erfolgreiche Citylauf im nahen Korschenbroich habe den Organisatoren von Grevenbroich Pate gestanden.

Die Veranstaltung hatte schon bei der Gründung eine großte Teilnehmerzahl erreicht, die jährlich stieg und mit rund 2600 Finisher in diesem Jahr einen neuen Rekord verbuchen konnte. Einen sehr traurigen Moment musste 2017 durchlebt werden, als ein zwanzigjähriger Teilnehmer des 5-km-Laufs kurz vor dem Ziel ins Straucheln geriet und so unglücklich stürzte, dass er an den Folgen des Sturzes noch am gleichen Tag im Krankenhaus verstarb. Ursache, so die Vermutung, könnte ein epileptischer Anfall gewesen sein oder eine Kreislaufschwäche. Vor dem Start des diesjährigen Jedermannslaufs wurde in einer Schweigeminute dieses dramatischen Ereignissen und des jungen Mannes gedacht.

Siegerin Felicitas Vielhaber
Siegerin Felicitas Vielhaber

Im Hauptlauf über vermessene 10-km kam es zum vierten Mal zum Aufeinandertreffen von Nikki Johnstone (Asics Frontrunner) und Maciek Miereczko (VFB Erftstadt). Das Duell stand vor dem diesjährigen Rennen zwei zu eins für den aus Polen stammenden Miereczko, der Ausgang war vor dem Start völlig offen. Nach der ersten von sechs Runden führte ein Trio das Feld an; neben den beiden Genannten hielt Noureddine Mansouri vom TUS Köln rrh noch mit. Nach der zweiten Runde hatte sich Johnstone aber schon deutlich abgesetzt und gewann nach 2015 zum zweiten Mal den Citylauf in der sehr guten Zeit von 31:08 min, wobei er viele Läufer teils mehrfach überrunden musste. Damit nahm er Miereczko den Streckenrekord (32:18 min) ab und glich das Duell aus. Hinter dem freundlichen Schotten fiel Mansouri, der sich übernommen hatte, auf Rang vier zurück (33:31 min), während Habtom Tedros von der TG Neuss von vier auf zwei lief (32:27 min). Miereczko blieb die Bronzemedaille (32:44 min). – Bei den Frauen gab es den erwarteten Sieg für die Tusem-Essen-Athletin Felicitas Vielhaber. Die 35-jährige gewann in 38:10 min, wobei sie sich den Streckenrekord von Christine Venhuizen (38:45 min) holte. Zweite wurde Jule Hedwig (SG Baden Korten, 39:14 min) vor Katja Kanditt (Mönchengladbacher LG, 41:11 min). Sowohl die drei schnellsten Männer als auch die beiden flottesten Frauen kamen in den Genuss einer Geldprämie, denn sie blieben unter den geforderten Richtwerten von 35 bzw. 40 Minuten.

Seit diesem Jahr gibt es zwei Wertungen über 5-km, eine für langsamere Läufer mit Zielzeiten über 25 Minuten, und eine andere für schnellere Leute, welche gemeinsam mit den Zehnern ins Rennen starten. Beim langsamen Fünfer konnten über 600 Teilnehmer finishen, über hundert davon blieben teilweise deutlich unter 25 min. Sieger Sven Hermann (Hydro Aluminium) wäre mit seiner Zeit von 18:24 min sogar dritter im schnellen Lauf geworden; Gewinnerin Nicole Funken (vereinslos) mit 21:24 min sogar zweite. Im schnellen Fünfer, an dem nur rund sechzig Läufer teilnahmen, siegte Philipp Wolfgarten (vereinslos, 17:56 min) vor Paul Seliger (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen, 18:03 min) und Thomas Schneider (LG REWE Power, 18:30 min); bei den Frauen Fabiana Niemann (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen, 21:21 min) knapp vor Bernadette Matuschek (VFB Erftstadt, 21:26 min) vor Ana Winkler (TV Jahn Kapellen, 21:30 min).

Der sehr gut organisierte Lauf mit einer abwechslungsreichen Streckenführung, hat es nicht leicht, auf dem engen Marktplatz, wo noch viele Buden stehen, an einem Freitagabend genügend Raum für die vielen Menschen bereitzustellen. Man könnte sagen, dass die Kapazität schon fast ausgereizt scheint. Umkleide- und Duschmöglichkeiten sowie eine Taschenbeutelausgabe sind nicht vorhanden. Das sei in den ersten drei Jahren nur sehr wenig genutzt worden und stehe in keinem Verhältnis für den Aufwand, der damit verbunden sein, sagte Orgachef Bernd Juckel. Die Läufer nahmen es gelassen und genossen dieses schöne, (fast) neue Läuferfest. (Fotos und Text: Michael Schardt)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*